Header Wetterschutz

Wetterschutzhallen

Zum Neubau und der Überholung von Hochseeschiffen, Luxus Segel- und Motoryachten, sowie zu regelmäßigen Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an den Fregatten der Bundeswehr, werden zum Teil aufwendige Gerüstkonstruktionen benötigt. Nur in temporär zu errichtenden Schutzhallen können die notwendigen Arbeiten unabhängig von der Wetterlage und ohne schädliche Einflüsse für die Umwelt ausgeführt werden. Speziell im Ausführungsbereich der Luxusyachten sind freistehende Konstruktionen der Regelfall.

Ein weiteres Betätigungsfeld für unsere Leistungen sind die Luftwerften von Airbus und der Lufthansa AG in Hamburg. Zur Endmontage von Passagierflugzeugen bis hin zum Typ A380 werden die Arbeiten von freistehenden Gerüstsystemen ausgeführt. Die Montage- und Wartungshallen in beiden Werften sind oftmals zu gering bemessen, sodass diese temporär mit einer Wetterschutzhalle erweitert werden müssen.

Hochseeschifffahrt – Offshore

Hochseeschifffahrt – Offshore

 

Wetterschutzhallen an Trockendocks in Werftanlagen

Wetterschutzhallen sind für Arbeiten in Werften flexibel einsetzbar.

Die Traggerüste der Wetterschutzdächer werden auf den Rand des Trockendocks
gegründet, damit der Platz für Arbeiten im Dock selbst frei bleibt.

Die Höhe der Wetterschutzhalle kann je nach Bedarf schnell angepasst werden.

Dachsegmente können für Bestückung oder Demontage am Schiff kurzfristig geöffnet werden. Ebenso sind Öffnungen in den seitlichen Traggerüsten nachträglich einfach herzustellen.

Die Gründungsflächen an den Docks sind meist durch Krane und benachbarte Docks
begrenzt und beeinflussen somit die Konstruktionen der Wetterschutzhallen
bezüglich Höhe und Spannweite.

Die Verkleidung der Gerüste mit Metallelementen, die die Gerüsthersteller anbieten,
verleiht einer Wetterschutzhalle eine optische Aufwertung.

 

Hochseeschifffahrt – Offshore
Hochseeschifffahrt – Offshore

Sayling Yacht A (Projektname “White Pearl”)

White Pearl

 

Wetterschutzhalle und Montagegerüste für den Neubau

In der Kieler Werft der German Naval Yards Holdings GmbH (Nobiskrug) wurde unter größter Diskretion die bis zu ihrer Fertigstellung größte Segelyacht der Welt gebaut.

Mit 143 m Länge, 25 m Breite und einer Masthöhe von 90 m über dem Oberdeck, sind die Maße für eine privat genutzte Yacht gigantisch.

Bis zu ihrem Stapellauf war das Schiff mit einer temporären Wetterschutzhalle umhüllt, um die Lackierarbeiten vor Witterungseinflüssen zu schützen. Diese musste freistehend, ohne jegliche Verankerung am Schiffskörper erstellt werden.

 

White Pearl
White Pearl
White Pearl
White Pearl
White Pearl